Haarentfernung mit Licht

Young Woman Receiving Epilation Laser TreatmentVielleicht haben Sie es auch schon bemerkt, immer öfter drehen sich Gespräche im Freundes- und Bekanntenkreis um Haarentfernungssysteme, Haarentfernungsgeräte und Anwendungsbereiche. Diese Thematik kommt Ihnen bekannt vor? Gut, denn schon längst ist es zur Selbstverständlichkeit geworden, Wege der innovativen Technik zu beschreiten, wenn es um dauerhafte, effektive Haarentfernung geht. Laser Haarentfernung, Haarentfernung mit Licht oder altbewährte Pinzette, was gibt es nicht alles, um die haarigen Plagegeister loszuwerden. Selbst Wachs und Zucker stehen bereit, wenn es an die Haarentfernung an Armen, Beinen, Achseln und nicht zuletzt der Bikinizone geht.

Apropos Haarentfernung mit Licht, sie soll heute im Fokus stehen, denn auch sie „buhlt“ um die Vorherrschaft auf dem Markt der Eitelkeiten. Zu recht? Das soll jetzt und heute geklärt werden. Wir geben es ja zu, Haarentfernung mit Licht hört sich viel zu lakonisch für eine Technologie an, die mit den innovativsten Parametern aufwartet. Versuchen wir es also mit der IPL Behandlung, jener dauerhaften Haarentfernung, bei der Licht die entscheidende Rolle spielt. Die dauerhafte Haarentfernung mit IPL wirft aber auch eine Menge Fragen auf, die für Sie bestimmt von Interesse sind.

Was ist die IPL Technologie?

IPL – drei große Buchstaben, die für Intensive Pulsed Light stehen und das Epilationsverfahren der Blitzlampentechnik bezeichnen. Ein anderer zutreffender Begriff ist die (Xenon-) Pulslichttechnik. Was hier so lapidar bezeichnet wird, outet sich als neueste Generation der Haarentfernungssysteme. Die Haarentfernungstechnik mit Xenonlicht stellt mit Fug und Recht die alternative Weiterentwicklung der Laserepilation dar.

Wie funktioniert die Haarentfernung mit Licht?

Bei der Haarentfernung mit Licht ist eine computergesteuerte Xenon-Lampe das „Corpus Delicti“, denn aus ihr kommt das intensive hochenergetische Pulslicht und wird vom Melanin, dem dunklen Pigment, im Haarfollikel absorbiert. Bei diesem Prozess erzeugt die Lichtenergie Wärme, so dass der Haarfollikel auf ca. 70 Grad erwärmt wird.

Wem gerade entfallen, was der Haarfollikel ist, hier noch einmal eine kurze Erläuterung. Der Haarfollikel ist sozusagen der Geburtsort eines jeden Haares. Diese „Produktionsstätte“ erschafft aber nicht nur ein Haar, sondern hier werden auch Duftstoffe und Talg produziert, und, man mag es kaum glauben, auch die berühmte „Gänsehaut“ hat hier ihren Ursprung. Der Haarfollikel oder auch Haarbalg genannt, fungiert also als Kanal in der menschlichen Haut, aus dem das Haar der Haarwurzel entspringt.

IPL Anwendungsschritte

Aber zurück zur Haarentfernung mit Licht. Der Haarfollikel wird also auf etwa 70 Grad erhitzt und gleichzeitig verkocht das Eiweiß, die Proteine. Dabei wird es vom Körper aufgelöst, was aber wiederum keine schädigende Wirkung auf das umliegende Gewebe hat. Nach einigen Tagen wird das Ergebnis sichtbar, die Haare der behandelten Körperregion fallen aus. Das geschieht konkret dann, wenn der Bereich der Haarzwiebel, der zerstört wurde, keinen Halt mehr bieten kann. Ist eine vollständige Schädigung zu verzeichnen, wird durch die Wachstumsphase kein Haar mehr nachgeschoben. Stetes Wachstum ist hier ausgeschlossen, wenn da nicht noch die telogene Ruhephase wäre.

Es ist also durchaus möglich, dass Haare in der Region nachwachsen, die sich in ebendieser Ruhephase befanden. Die verschiedenen Wachstumsphasen der Haare werden in 4 Zyklen unterteilt. Zum Ersten die Anagenephase (Wachstumsphase), zum Zweiten die Katagenephase (Abbauphase), zum Dritten die Exogenphase und last but not least, die Telogenephase, die schon beschriebene Ruhephase.

Interessant ist es auch noch zu wissen, dass das Haarwachstum von verschiedenen Parametern abhängig ist. Das ist unter anderem die ethnische Herkunft, das Hormonverhalten, das Alter, die Körperregion und die Medikamenteneinnahme der jeweiligen Person. Wird nun eine Haarentfernung mit Licht durchgeführt, ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass nur die Haarfollikel entfernt werden können, die sich in der Wachstumsphase, der Anagenephase, befinden. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich etwa 20 bis 30 Prozent in dieser Phase befinden. Die restlichen 70 bis 80 Prozent der Haare befinden sich in der Telogenephase, in der es nicht möglich ist, das Haarfollikel effektiv zu zerstören.

Das ist der Grund, warum es in jedem Fall notwendig ist, mehrere Behandlungen in unterschiedlichen Behandlungsabständen durchzuführen, um ein optimales Ergebnis in puncto dauerhafte Haarentfernung zu erreichen.

Voraussetzungen, die eine effektive Behandlung erst möglich machen

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, bedarf es einiger Voraussetzungen. So ist beispielsweise die Behandlung von hellblonden, roten, weißen/grauen Haaren sowie Velushaaren (Flaum) nicht möglich, hier fehlt schlicht die Pigmentabsorption. Generell ist es nur möglich, pigmentierte Haare zu behandeln. Was zunächst etwas widersinnig erscheint, wird bei der Haarentfernung mit Licht zum wichtigen Aspekt, denn die zu behandelnde Haut sollte schon so hell wie möglich sein. Ein dauerhafter Erfolg ist vorprogrammiert, wenn die Haut sehr hell und die Haare sehr dunkel sind.

Philips Lumea Essential Plus SC1992 im TestZu guter Letzt ist es ein leistungsfähiges Gerät, welches mit einer sehr guten Kühlung aufwartet, das zum Gelingen einer dauerhaften Haarentfernung beiträgt. IPL-Geräte arbeiten mit hautverträglichen Emissions-Wellenlängen, die in einem Bereich von 550 bis 950 nm (Nanometer) bei einer Impulsdauer von 10 bis 340 ms liegen. So wird garantiert, dass sich die Behandlung gewebeschonend sowie sicher gestaltet. Hier liegt auch der Unterschied zur Laserbehandlung. Mit Hilfe dieser hochenergetischen Blitzlampe ist eine höhere Eindringtiefe in die Haut möglich. Hier garantiert die kürzer einstellbare Pulsdauer eine sichere und schmerzarme Behandlung.

Ist Laser Haarentfernung das gleiche wie Haarentfernung mit Licht?

…mitnichten, denn die Unterschiede sind schon frappierend. Aber welche sind es explizit? Dass beide Techniken modernstes medizinisches Equipment erfordern, steht außer Frage, aber Lasergeräte dürfen nur von medizinischen Einrichtungen, die zertifiziert wurden, und von (Haut-)Arztpraxen verwendet werden. Ganz im Gegenteil zu IPL-Geräten, die jedem zugänglich sind und von jedem betrieben werden dürfen.

In erster Linie haben sich aber Kosmetikstudios auf diese Art der dauerhaften Haarentfernung spezialisiert. Professionelle Laser verstehen es, das Übel, sprich die Haare, direkt an der Wurzel zu packen. Sie verfügen über eine höhere Eindringtiefe in die Haut und sorgen auf Grund ihrer Technologie für eine länger anhaltende Haarentfernung.

Dagegen punktet das Intensed-Pulsed-Light-Ellipse-System (IPL), welches in der neuesten Generation angeboten wird, ähnlich wie die Lasermethode, damit, dass hochenergetisches Licht auf die entsprechenden Hautareale projiziert wird. Aber hier ist auch schon das Ende der Gemeinsamkeiten erreicht, denn bei der IPL-Technologie werden die Wellenlängenspektren des Lichts genutzt.

Es dreht sich alles um eine optimale Lichtübertragung. Um diese zu erzielen, wird eine dünne Gel-Schicht auf den zu behandelnden Hautarealen aufgetragen. Mittels eines Applikators wird dann intensiviertes, gepulstes Licht in die Körperfläche gelenkt, die enthaart werden soll. Auf Grund dieser Technologie dringen kontrollierte Lichtimpulse in die Haut ein. Es ist überwiegend die obere Hautschicht, die betroffen ist und über die das Melanin zum Haarfollikel transportiert wird. Nun ist wiederum das Melanin an der Reihe, welches die Lichtenergie in Hitze umwandelt, um letztendlich den Haarfollikel zu veröden. Bei diesem Procedere wird auch der Haarwulst verödet, damit ausgeschlossen wird, dass er einen neuen Haarfollikel bildet.

Bei der Laser Haarentfernung indes wird gebündeltes Licht einer bestimmten Wellenlänge erzeugt (755 nm). Sobald es auf die Haut gelangt, wird es in Wärme umgewandelt. Das explizit in dunklen Haaren angereicherte Melanin übernimmt hier die Aufgabe eines Lichtleiters. Es kann davon ausgegangen werden, dass mehr als 68 Grad Celsius erreicht werden, eine Temperatur, welche Haarzellen und Haarfollikel dauerhaft zerstört.

Wie viel kostet die Haarentfernung mit Licht?

Glatte, makellose Haut sollte man sich schon etwas kosten lassen, oder? Aber Entwarnung, allzu tief muss Man(n) oder Frau gar nicht in den Sparstrumpf greifen, denn außer Pauschalangeboten werden auch Paketpreise in zertifizierten Kosmetikstudios angeboten.

Das beginnt mit dem klassischen Paket für die Frau, bei dem Beine, Bikinizone, Intimbereich und Achseln in ca. 14 Sitzungen für etwa 130 im Abstand von ca. 6 bis 8 Wochen dauerhaft haarfrei werden. Für eine Ganzkörperbehandlung, 14 Sitzungen im Abstand von 6 bis 8 Wochen, werden ca. 250 € veranschlagt.

Das Komplett-Paket für Männer: Rücken, Bauch, Brust und Schultern, 14 Sitzungen, Abstand 6 bis 10 Wochen, schlägt mit ca. 180 € zu Buche. Ein unverbindlicher Besuch in einem Kosmetikstudio Ihrer Wahl bringt konkrete Zahlen, die dann zugrunde gelegt werden können.

Abschlussfazit

Wer nun aber von einer Haarentfernung mit Licht im heimischen Ambiente träumt, kann sich voll und ganz auf den IPL Geräte Test verlassen, der die platzierten Modelle einschließlich Testsieger ins rechte Licht rückt. Hier findet sich für jedes haarige Problem die entsprechende Lösung, und Haarentfernung mit Licht mutiert zum Kinderspiel. Und, seien wir ganz ehrlich, ist der eigene Badetempel nicht das beste Schönheitsstudio? Sie sollten die Probe aufs Exempel machen und es einfach einmal versuchen.